Bulgarien – Wie ein Land sein Volk verliert

Würde man in Bulgarien eine Umfrage starten, was die größten Probleme des Landes sind, bekäme man wahrscheinlich je zu einem Drittel Politik,Korruption und die Parallelkultur der Roma zu hören. Diese Probleme sind sicherlich real und wahr, wenn auch nicht immer objektiv erfasst. Dieser Staat hat aber ein weiteres, vielleicht sogar größeres Problem: Er stirbt aus. Continue reading

Wandern in Bulgarien: Von Musina zum Emen Canyon

Die folgende Geschichte liegt bereits zwei Jahre zurück:

 

Eigentlich eine aus der Not geborene Idee.  Geplant war, eine  Wanderung um den Emen-Canyon, zu unternehmen.  Der ca. 2 Kilometer lange Canyon mit Höhlensystem, Wasserfall und einem kleinen Stausee am Ende und seine engen Trampelpfade versprechen kurzweilige Wanderungen und Spaziergänge. In dem Höhlensystem befindet sich eine vor der Wende aufgebaute Bunkeranlage und Unmengen an Fledergetier.

Continue reading

Das Dorf Draganovo – Leben in der Provinz Bulgariens

Draganovo liegt an einer Landstrasse, die zwei Kleinstaedte miteinander verbindet. Da es in einiger Entfernung noch eine paralell laufende Bundesstraße gibt, ist es dennoch sehr ruhig im Dorf. Die nächste richtige Stadt, Gorna Orjahovica, ist 15 Kilomenter entfernt, die nächste größere Stadt ist Veliko Tarnovo mit 25 Kilomenter Entfernung. Aber nun genug davon was entfernt ist, ich will das Augenmerk doch auf das Leben im Dorf legen. Continue reading

Ein Haus auf dem Land

Wohnen zur Miete ist in Bulgarien häufig etwas kompliziert. Mietverträge sind ehr Ausnahme als Regel und selbst wenn es sie gibt, steht deren Einhaltung oftmals auf einem ganz anderen Blatt. Gesetzliche Mieter-rechte gibt es wenige, und die, die es gibt werden größtmöglich gedehnt oder ganz ignoriert. Wenn man keinen Mietvertrag hat, wohnt man schließlich auch nicht zur Miete. Continue reading

Frühlingsanfang auf Bulgarisch-Martenizi und der März

Die Bulgaren feiern traditionell den Monat März als Frühlingsanfang. Verantwortlich für das Wetter und den Beginn des Frühlings im März ist der Tradition nach “baba marta” (Oma März)  als fiktive Person.

So beglückwünscht man sich am ersten März mit “Tschestita Baba Marta”  (Herzliche (woertl.: glueckliche) Oma Maerz) Continue reading